Landwirte

ANDREAS EHRENBRANDTNER, ST. PETER/AU, LANDWIRT.​

STEINKRAFT Zeolith - Bestes Zeolith für Landwirte
STEINKRAFT Zeolith für Tiere
Warum haben Sie sich für STALLKRAFT Einstreu entschieden?

Als wir noch Anbindehaltung gehabt haben, haben wir die Einstreu von STEINKRAFT schon ausprobiert und die Saugfähigkeit hat uns beeindruckt. Die Verpackung in BigBags und die Handhabung hat uns gefallen.

Was ist der größte Vorteil für Sie?

Wir sind ein Milchviehbetrieb. Daher ist mir die Eutergesundheit sehr wichtig. Durch die Einstreu sind die Liegebuchten trocken und das Zeolith ist entzündungshemmend und verringert die Keime. Je reiner und hygienischer, desto weniger Keimdruck besteht fürs Euter. Desto gesünder sind die Tiere. Und die Zellzahl der Milch stimmt.

"Das Schönste ist, dass die Tiere weniger Stress haben und ich jeden Liter Milch abliefern kann."

Melkarbeit geht viel schneller

Dadurch, dass wir keine Tiere selektieren müssen, geht die Melkarbeit viel schneller. Wir können jeden Liter Milch abliefern. Das kommt eindeutig von der Hygienewirkung in den Liegeboxen.

Stabilere Matten

Die Einstreu verbindet sich sehr gut mit dem Stroh und dadurch werden die Liegeboxen fester und kompakter. Das ist mir bei den Kälbern wichtig.

Trockene Liegeboxen

Eutergesundheit

Geringere Keimbelastung im Stall

Bessere Stallluft durch Ammoniakbindung (Zeolith)

Stressreduktion

Stabilere Matten in Liegeboxen

Familie ROSNER, ALLHARTSBERG,
BIO-MILCHVIEHBETRIEB.​

STEINKRAFT Zeolith - Bestes Zeolith für Landwirte
MEHR TIERWOHL.

Für uns ist es sehr wichtig, dass die Tiere gut liegen. Ein weiches Bett, wo sie sich gerne hinlegen. Trocken und hygienisch.

STROH IST KOSTBAR.

Das Stroh wird immer teurer und STALLKRAFT Einstreu hilft uns hier, diesen Rohstoff sorgsam zu verwenden.

"Die Euter sind sauber vor dem Melken und das ist schon eine große Arbeitserleichterung."

VOM STALL AUFS FELD.

Wir bringen unsere Einstreu dann auf die Wiese und das Ergebnis kann man mittlerweile wirklich sehen. Satte, nährstoffreiche Gräser für meine Tiere. Gutes Grundfutter ist uns wichtig. Wir geben in unseren Futtermischwagen 700kg Stroh, 1000kg STALLKRAFT Einstreu und 600l Wasser. Diese vorbereitete Mischung wird dann eingetreut.

GRUNDFUTTER IST VERBESSERT.

Wichtiger ist uns, das Grundfutter zu verbessern, als Kraftfutter einzusetzen. Durch unser Eintreu bringen wir 700kg Kalk auf jeden Hektar Wiese. Und das ist eine perfekte Düngung.

Reine Euter

Verbessertes Grundfutter

Arbeitserleichterung beim Melken

Mehr Tierwohl

Leichte Anwendung

Stroh sparen

LEOPOLD TAZREITER, NEUSTADTL/DONAU, LANDWIRT.​

STEINKRAFT Zeolith - Bestes Zeolith für Landwirte
Zellzahl ist niedrig geworden.

Seit wir STALLKRAFT Einstreu verwenden, ist die Zellzahl bei den Kühen auf 70.000 herunten. Das ist ganz, ganz wenig. Wir waren früher immer bei 150-200.000.

Kühe rutschen nicht mehr.

Seitdem wir diese Einstreu mit Zeolith verwenden, ist die Lauffläche weitaus griffiger geworden, die Kühe rutschen weniger.

"Die Liegebuchten sind trockener und die Euter sauberer."

Gesündere Kühe.

Die Gefahr der Euterentzündung ist extrem zurückgegangen. Wir hatten keinen einzigen Fall einer Mastitis mehr in unserem Stall.

Klauen sind gesund.

Wir hatten früher immer wieder die Klauenkrankheit (Mortellaro) im Stall. Nachdem wir die Kühe nach dem Melkstand durch ein Kalkbad (STALLKRAFT Einstreu) laufen lassen, ist sie deutlich zurückgegangen.

Trockene Liegeboxen

Eutergesundheit

Geringere Keimbelastung im Stall

Bessere Stallluft durch Ammoniakbindung (Zeolith)

Stressreduktion

Stabilere Matten in Liegeboxen

HERBERT GROSSAUER, MARIA NEUSTIFT, LANDWIRT.​

STEINKRAFT Zeolith - Bestes Zeolith für Landwirte
Durch die Kalkbeigabe erspare ich mir Stroh in den Liegebuchten. 

Die Flüssigkeit wird durch den Kalk aufgesaugt, dadurch muss ich weniger Stroh einstreuen. Es ist hygienischer und es riecht besser bei den Strohmatratzen. Es gibt keinen Gärgeruch von ausgeronnener Milch, was im Sommer oft schnell geht.

Mortellaro gibt es nicht mehr, weil wir auch im Stall schon kalken.

Die Vormischung (Kalk, Stroh, Wasser) ist bei unserer Stallkonstruktion derzeit nicht möglich, wir bringen die Strohballen im Stall direkt auf die Matratzen auf und streuen Kalk mit der Scheibtruhe und der Schaufel separat drüber. Kurze Wege sind unser Ziel, daher werde ich mir demnächst eine Vereinfachung dieses Arbeitsganges überlegen, damit die Arbeit auch für meine Frau und meinen Sohn bewältigbar ist.

"Das Tierwohl-Prüfzeichen ist mein Ziel."

Wer bei Qualität spart, dem kommts teuer! 

Weil wir seit Jahren regelmäßig mit fein pulverisiertem Güllekalk von STEINKRAFT kalken, brauchen wir nur mehr 300-400kg pro Hektar. Wenn man einmal mit dem Kalken aufhört, wird’s teuer, weil man wieder von vorne anfangen muss. Wichtig ist, es kontinuierlich zu machen.

Wir setzen beim Gülle-Ausbringen auf Schlauch, statt schwere Maschinen einzusetzen. 

Wir fahren prinzipiell mit keinen schweren Maschinen beim Gülle-Ausbringen, nur mit dem 800m-Schlauch, das hilft, damit die Decke in der Wiese geschlossen bleibt. Arbeitserleichterung und reichlich Wiesenfutter für meine Kühe sind mir wichtig und der bisherige Erfolg gibt mir Recht!

Hygienische Liegebuchten

Kalkbeigabe spart Geld

Keine Krankheiten im Stall mehr

Schlauchung statt schwere Maschinen

MATTHIAS HOFSCHWAIGER, WOLFSBACH, BIO-LANDWIRT.​

STEINKRAFT Zeolith - Bestes Zeolith für Landwirte
Keine Geruchsbelästigung für unsere Nachbarn und das Gemeindewohngebiet!

Wir verwenden seit mehr als 3 Jahren schon äußerst fein pulverisierten Güllekalk. Sofort beim Vermengen mit der Gülle bemerkt man die Vorteile: fast keine Geruchsbelästigung und bereits nach ½ Stunde ist kein Geruch mehr zu bemerken. Da sind die Nachbarn sogar verwundert! Früher und auch heute noch bei Nachbarbauern, die diese spezielle Kalk-Zeolith-Mischung nicht verwenden, ist die Geruchsbelästigung noch Tage nachher enorm, wenn es nicht sofort draufregnet. Heute haben wir dieses Problem nicht mehr, denn der Ammoniak wird sofort gebunden.
Früher haben wir ein herkömmliches Urgesteinsmehl, das auch herkömmlich vermahlen wird, verwendet, das hat sich in der Gülle aber komplett abgesetzt, weil es so schwer ist. Und das bereits nach 1 Tag. Beim FELDKRAFT Gülle ist das nicht der Fall, weil es so fein pulverisiert ist.

Arbeits- und Geldersparnis

Gleichzeitig ersparen wir uns das Aufkalken auf unseren Wiesen und Feldern. Wir bringen das mit einem Arbeitsgang aufs Feld. Das spart Zeit, Geld und Arbeit. Die Anwendung ist ganz einfach, denn der Sack wird unten geöffnet und der Inhalt in die Gülle eingelassen.

"Mein Betrag zur CO²-Einsparung lautet: Begrünung der Ackerfelder im Herbst und Abfrosten über den Winter."

Das im Boden gespeicherte CO² bleibt erhalten. 

Begrünung ist uns wichtig. Wir lassen diese reich gemischte Gründecke über den Winter abfrosten, damit das im Boden gespeicherte CO² erhalten bleibt. Wir mähen und ackern also selbstverständlich vor dem Winter nicht mehr, sonst geht das CO² in die Luft, und das wollen wir ja genau nicht! Erst im Frühling bringen wir die Gülle am Acker auf und besamen mit der neuen Ackerkultur. Die verschiedenen Pflanzenarten dieser Gründecke mit ihren unterschiedlichen Wurzelschichten lockern somit den Boden für den Frühling auf. Wir düngen mit 12m³ Gülle pro Hektar Ackerkultur, dafür aber 3x pro Jahr, damit die Nährstoffe immer dann bei der Pflanze sind, wenn sie gebraucht werden.

Verwendung von Güllekalk verbessert den Ruf der Landwirte!

Natürlich ist es billiger, nicht zu kalken, aber das ist nicht meine Philosophie. Für mich ist Kalken sehr wichtig! Ich verwende dafür mit hochwertigen, fein pulverisierten Güllekalk. Ich möchte dazu beitragen, dass Landwirtschaft aufgewertet wird und sich der Ruf der Landwirte verbessert.

Bester Futterkalk für meine Schweine ist mir wichtig!

Zudem gebe ich den Schweinen diese Mineralien gerne auch zum Futter dazu, dadurch sind sie ruhiger, es tut ihnen gut. Ich führe das darauf zurück, dass das Wühlverhalten dadurch nicht so ausgeprägt ist und die Verdauung unterstützt wird. In der Natur wühlen sie ja gerne im Sand und in der Erde und nehmen Mineralstoffe dadurch auf. Diese Wühlmöglichkeit fehlt ihnen eigentlich bei der normalen Fütterung. 1kg Futterkalk (STALLKRAFT Einstreu) gebe ich auf 300kg Futter hinein.

Keine Geruchsbelästigung

Arbeitsersparnis

CO² Einsparung durch Begrünung

Sinnvolle Nährstoffzufuhr für die Ackerkultur

Ruf der Landwirte wird verbessert

THOMAS GROLL, HORN, BIO-LANDWIRT.​

STEINKRAFT Zeolith - Bestes Zeolith für Landwirte
Die Nachbarn bestätigen es mir: keine Geruchsbelästigung mehr!

Als ich vor 15 Jahren einen für BIO vorgeschriebenen Teilspalten-Stall gebaut habe, hatten wir damals das Problem mit der Sinkschicht im Güllekanal. Dann kam das Problem mit den Nachbarn bzgl. des Ammoniak-Geruchs. Daraufhin haben wir nach einer Lösung gesucht, um die Geruchsbelästigung loszuwerden.
Seitdem mische ich den sehr fein pulverisierten Güllekalk ein. Im Vergleich zu konventioneller Mais-Schweinegülle riecht meine angenehm, sagen die Nachbarn. Meine ist jetzt harmlos, sagen sie, und das liegt an der Wirkung von FELDKRAFT Gülle (Kalk mit Zeolith).

Der Erfolg gibt mir Recht: 1000kg Kalk mit Zeolith für 100m³ Gülle.

Ich bin der einzige tierhaltende Betrieb in der Ortschaft, 60-70 Häuser. Vor 20 Jahren gab es noch 20 Betriebe, jetzt bin ich der einzige mit Gülle. Die 40 Zuchtsauen ergeben 700 Mastplätze der Strohschweine pro Jahr. So habe ich 600m³ Gülle und gebe pro 100m³ Gülle 1000kg Kalk mit Zeolith hinein.

"Jedes Kilo Stickstoff, das in die Luft geht, ist ein verlorenes Kilo."

Das Wichtiges für mich ist die Bindung des Ammoniaks. 

Die jungen Schweine haben mehr Rohprotein im Futter und daher stinkt die Gülle auch mehr. Mir ist wichtig, dass die Nachbarn nicht belästigt werden und dass der gebundene Stickstoff in den Boden kommt.
Jedes Kilo Stickstoff, das in die Luft geht, ist ein verlorenes Kilo. Ich möchte, dass es in den Boden kommt. Für mich als BIO-Betrieb ist die Düngung die Grundlage. Diese Kreislaufwirtschaft ist mir wichtig.

Kalk und Zeolith für den Abferkelstall.

In den Abferkelstall werde ich jetzt STALLKRAFT einsetzen. Der Geruch da ist extremer, dort ist es immer feucht und gerade in der Geburtenstation ist Stallhygiene wichtig. Ich werde das so ausprobieren: den halben Stall mit und den halben Stall ohne Einstreu.

Keine Geruchsbelästigung

Bessere Stallluft durch Ammoniakbindung (Zeolith)

Bessere Stallhygiene

Kreislaufwirtschaft an oberster Stelle